Kontaktformular 081 785 13 33
Fahnenfabrik Sevelen AG
Warenkorb
Ihr Warenkorb ist leer.
Anmelden
Estland

Fahne Estland kaufen – Landesfahne

Rubrik
Es wurden keine Ergebnise gefunden.
Detailinformationen

Druckfahne 20 x 30 cm

Estland

fertig konfektioniert; mastseitig links mit 2 Karabinerhaken
Artikelnummer:
DF02X03EE
Grösse:
Ausführung:
Preis/STK:
CHF 25.00
Grösse seriflag® suitex®
20 x 30 cm CHF 25.00 -
40 x 60 cm CHF 32.00 -
60 x 90 cm CHF 41.00 CHF 80.00
80 x 120 cm CHF 53.00 CHF 100.00
100 x 150 cm CHF 57.00 CHF 115.00
120 x 180 cm - CHF 140.00
120 x 200 cm CHF 75.00 -
150 x 220 cm - CHF 205.00
150 x 250 cm CHF 105.00 -
200 x 300 cm - CHF 270.00
200 x 330 cm CHF 178.00 -
Auswahlhilfe

Internationale Fahnen

Lieferfrist ohne Absprache ca. 2 Wochen

Wer die Wahl hat... lesen (PDF), wählen und es passt

 

suitex® Exklusiv / Traditionell: Schweizer Handarbeit, Schweizer Stoff (Oekotex 1'000, STeP) SwissLabel - reparierbar (im 1. Jahr bei einfachem Verschleiss kostenlos)

Druckfahne - Lagerfahnen für Aussengebrauch. Ohne Markenbezeichnung handelt es sich um eine gedruckte Fahne, geeignet für den Aussengebrauch

Information Estland

Wappen, Fahnen, Links

Blasomierung (Fahnenbeschrieb)

Die Fahne Estlands wurde erstmals am 21. November 1918 und wieder am 7. August 1990 eingeführt. Vorschläge für eine völlig neue Nationalfahne konnten sich nicht durchsetzen.

Die Nationalfahne zeigt drei gleich breite waagerechte Streifen in (von oben nach unten) Blau, Schwarz und Weiß (estnisch: sinimustvalge). Nach der am 1. Januar 2006 in Kraft getretenen estnischen Fahnenverordnung ist das Blau auf den Farbwert Pantone 285C und die Proportionen auf 7:11 festgelegt. Das Blau steht für Treue und Vertrauen, das Schwarz für die Ahnen und die Vergangenheit und das Weiß für den Schnee und die Zukunft.

Sie wurde erstmals als Fahne des Vereins Studierender Esten (estnisch: Eesti Üliõpilaste Selts oder EÜS) einer Studentenverbindung an der Universität Tartu bekannt, für die sie am 4. Juni 1884 im Pastorat von Otepää geweiht wurde. Sie wurde später mit dem estnischen Nationalismus in Verbindung gebracht und während der ersten estnischen Unabhängigkeit ab 1918 als estnische Fahne verwendet. Formell wurde die Fahne am 21. November 1918 zur Nationalfahne erklärt.

Nach der Invasion der Sowjetunion 1940 wurde die Fahne verboten. Sie wurde auf dem Pikk Hermann am 21. Juni 1940 eingeholt, obwohl Estland formal noch unabhängig war. Am folgenden Tag wurde sie zusammen mit der sowjetischen Fahne wieder gehisst, bis sie am 27. Juli endgültig verboten wurde. Am 6. August 1940 wurde die Estnische Sozialistische Sowjetrepublik offiziell Teil der Sowjetunion.

Durch eine Verordnung des provisorischen Präsidiums des Obersten Sowjets der Estnischen SSR wurde die erste Fahne der Estnischen SSR am 31. Oktober 1940 eingeführt. Das Seitenverhältnis der Höhe zur Breite betrug 1:2. Die Fahne bestand aus einem roten Tuch mit den Symbolen Hammer und Sichel in gelber Farbe, die sich in der linken oberen Ecke befanden. Über diesen stand in gelber Schrift die estnische Abkürzung ENSV (Eesti Nõukogude Sotsialistlik Vabariik – Estnische Sozialistische Sowjetrepublik) in serifenloser Schrift.

Während der deutschen Besatzung von 1941 bis 1944 wurde die estnische Fahne als Symbol des ethnischen Estentums akzeptiert, nicht aber als Nationalfahne. Nach dem Abzug der Deutschen im September 1944 wurde die estnische Fahne wieder gehisst. Am 22. September wurde dazu die sowjetische Fahne gehisst; wieder verschwand die estnische Fahne bald danach.

Die zweite Fahne der Estnischen SSR, im Volksmund „Wellenfahne“ (lainelipp) genannt, wurde durch eine Verordnung des Präsidiums des Obersten Sowjets am 6. Februar 1953 eingeführt und durch § 167 der Verfassung der Estnischen SSR vom 7. Oktober 1977 bestätigt.

Das Seitenverhältnis der Höhe zur Breite betrug 1:2. Die Fahne war aus rotem Tuch. In der unteren Fahnenhälfte befanden sich horizontal über einem großen hellblauen Wellenstreifen zwei kleinere weiße Wellenstreifen, die von einem kleinen blauen Streifen getrennt wurden. Fünf Scheitelpunkte der Wellen waren zu sehen. Die Wellen sollten die Ostsee symbolisieren.

Die Fahne der Estnischen SSR unterschied sich von der Fahne der Lettischen SSR durch scharfkantigere Wellenkämme und einen wellenförmigen roten Streifen unterhalb des hellblauen Streifens, der in der Fahne der Lettischen SSR fehlte. Dieser rote Streifen nahm auf der Fahne der Estnischen SSR etwa ein Fünftel ein.

Auf der Vorderseite der Fahne waren – wie in der Fahne der Sowjetunion – im Gösch ein gelbumrandeter fünfzackiger Roter Stern und ein darunter befindliches Hammer-und-Sichel-Symbol zu sehen. Auf der Rückseite fehlten in den meisten Fällen Stern, Hammer und Sichel. Die Verfassung der Estnischen SSR von 1977 schrieb dies ausdrücklich vor.

Erst während der Perestroika konnte man die Trikolore wieder in der Öffentlichkeit sehen. 1988 wurde das öffentliche Zeigen der ursprünglichen Fahne der Republik Estland nicht mehr strafrechtlich geahndet. Am 24. Februar 1989, dem 71. Jahrestag der Unabhängigkeitserklärung Estlands im Jahre 1918, zog man sie wieder auf dem Pikk Hermann am Regierungssitz in Tallinn auf. Sie wurde am 7. August 1990, kurz vor der erneuten estnischen Unabhängigkeit, offiziell vom Obersten Rat der Republik Estland zur Nationalfahne erklärt.

2001 schlug der Politiker Kaarel Tarand vor, die Trikolore durch eine Kreuz-Fahne im Stil der skandinavischen Länder zu ersetzen.[3] Befürworter des Vorschlags meinen, dass die Trikolore das Symbol eines osteuropäischen Landes ist, während das Kreuz Estlands Bindungen zu den Nordischen Ländern symbolisieren würde. Besonders zu Finnland bestehen enge Kontakte aufgrund der Verwandtschaft der Sprachen und Kultur. Bereits 1919 gab es Vorschläge für eine Fahne im Kreuz-Design. Da sich die Trikolore aber als wichtiges nationales Symbol großer Popularität erfreuen kann, wurde Tarands Vorschlag nicht aufgegriffen.

Weiterführende Informationen (Wikipedia)

Schweiz und Estland (EDA)

 

 

Fahnenfabrik Sevelen AG

Hauptsitz SG
Schöngass 1
Postfach 31
CH-9475 Sevelen SG

Telefon +41 81 785 13 33
Telefax +41 81 785 26 31

Filiale AG
Luzernerstrasse 12
Postfach 50
CH-5712 Beinwil am See AG

Telefon +41 62 771 44 11
Telefax +41 62 771 13 21

info@fahnenfabrik.ch

Die Fahnenfabrik Sevelen AG

0800er Telefon-Nummer nicht mehr in Betrieb (081 785 13 33)

Verkaufsstellen 

Unsere Ladengeschäfte 

St. Gallen: Sevelen SG   /   Aargau: Beinwil am See

 

Telefon-Buch

  

 

Zahlungsmöglichkeiten

Rechnung
Logo Mastercard  Logo Visa-Card  Logo Postfinance  Logo Postfinance E-Finance  Logo Paypal