Kontaktformular 081 785 13 33
Fahnenfabrik Sevelen AG
Warenkorb
Ihr Warenkorb ist leer.
Anmelden
Lettland

Fahne Lettland kaufen – Landesfahne

Rubrik
Es wurden keine Ergebnise gefunden.
Detailinformationen

Druckfahne 20 x 30 cm

Lettland

fertig konfektioniert; mastseitig links mit 2 Karabinerhaken
Artikelnummer:
DF02X03LL
Grösse:
Ausführung:
Preis/STK:
CHF 25.00
Grösse seriflag® suitex®
20 x 30 cm CHF 25.00 -
40 x 60 cm CHF 32.00 -
60 x 90 cm CHF 41.00 CHF 80.00
80 x 120 cm CHF 53.00 CHF 100.00
100 x 150 cm CHF 57.00 CHF 115.00
120 x 180 cm - CHF 140.00
120 x 200 cm CHF 75.00 -
150 x 220 cm - CHF 205.00
150 x 250 cm CHF 105.00 -
200 x 300 cm - CHF 270.00
200 x 330 cm CHF 178.00 -
Auswahlhilfe

Internationale Fahnen

Lieferfrist ohne Absprache ca. 2 Wochen

Wer die Wahl hat... lesen (PDF), wählen und es passt

 

suitex® Exklusiv / Traditionell: Schweizer Handarbeit, Schweizer Stoff (Oekotex 1'000, STeP) SwissLabel - reparierbar (im 1. Jahr bei einfachem Verschleiss kostenlos)

Druckfahne - Lagerfahnen für Aussengebrauch. Ohne Markenbezeichnung handelt es sich um eine gedruckte Fahne, geeignet für den Aussengebrauch

Information Lettland

Wappen, Fahnen, Links

Blasomierung (Fahnenbeschrieb)

Die Fahne Lettlands ist die National- und Handelsfahne (lettisch Latvijas valsts un tirdzniecības karogs) Lettlands.

Die Fahne zeigt zwei waagerecht verlaufende rote Streifen, die in der Mitte von einem weißen Streifen getrennt werden. Dabei sind die roten Streifen im Verhältnis doppelt so breit wie der mittlere weiße Streifen.

Der erste Ministerpräsident Lettlands Kārlis Ulmanis, der auch der letzte Präsident vor der sowjetischen Invasion 1940 war, beschrieb die Bedeutung der Farben folgendermaßen: Weiß ist das Symbol für die Reinheit und die Gerechtigkeit. Das Rot symbolisiert das Blut, welches zum Erlangen der Unabhängigkeit vergossen wurde. Bemerkenswert ist die ungewöhnliche karminrote Farbe (Pantone-Farbcode 1807C – CMYK 0; 68; 66; 35 – sRGB 167; 53; 57 – Hex #A73539), die als „Lettischrot“ (englisch Latvian Red) bezeichnet wurde. Sie soll von Beeren stammen, welche die Letten zum Färben der Fahne verwendet haben sollen.

Somit unterscheidet sich die lettische Fahne in drei Dingen von der ebenfalls rot-weiß-roten österreichischen Fahne:

das Verhältnis der Breite der Streifen beträgt 2:1:2 (bei der österreichischen 1:1:1)

das Rot ist kein heraldisches (Hoch)rot, sondern Lettischrot

das Verhältnis von Breite zu Länge ist 1:2 (bei der österreichischen 2:3).

Nach der Niederlage 1209 war König Visvaldis von Jersika, auch Lettland genannt (terram, quae Lettia dicitur), gezwungen, das Friedensdiktat des Bischofs Albert I. von Livland anzunehmen. Er musste sein erbliches Königreich dem Bischof schenken und bekam nur einen Teil als Lehen zurück. Als Investitursymbole wurden in diesem Falle drei Fahnen benutzt. Erste Erwähnungen eines rot-weiß-roten Banners stammen aus dem Jahr 1279. In der Livländischen Reimchronik heißt es in den (mittelhochdeutschen) Versen 9219 bis 9233 (die die Fahne beschreibenden Verse wurden hier hervorgehoben):

„Von Wenden was zû Rîge komen

zûr lantwer, als ich hân vernomen,

ein brûder und wol hundert man:

den wart daß mêre kunt getân.

die quâmen hovelîchen dar

mit einer banier rôtgevar,

daß was mit wîße durch gesniten

hûte nâch wendischen siten.

Wenden ist ein burc genant,

von den die banier wart bekant,

und ist in Letten lant gelegen,

dâ die vrowen rîtens pflegen

nâch den siten, als die man.

vor wâr ich ûch daß sagen kan,

die banier der Letten ist.“

Die lettische Fahne zählt damit zu den ältesten noch heute gebräuchlichen Fahnen der Welt. Die Quelle wurde von Jekabs Lautenbahs-Jusmins entdeckt und von Studenten der Universität Tartu als lettische Nationalfahne 1870 populär gemacht. Im Mai 1917 bezog der lettische Künstler Ansis Cīrulis (1883–1942) sich auf die in der Reimchronik beschriebene Christianisierung Lettlands durch Kreuzritter und entwarf die heutige Fahne Lettlands, die erstmals am 18. November 1918 angenommen wurde.

Am 17. Dezember 1918 riefen Kommunisten während des Lettischen Unabhängigkeitskriegs kurzzeitig eine unabhängige Lettische Sozialistische Sowjetrepublik LSPR aus. Erst 1920 konnten demokratische Truppen Lettlands mit deutscher und polnischer Hilfe die Kommunisten schlagen. Die LSPR verwendete eine rote Fahne mit den goldenen Initialen im Kanton.

Formal wurde ein Dekret über die Nationalfahne am 21. Juni 1921 beschlossen. Am 15. Februar 1922 beschloss die lettische Versammlung ein Fahnengesetz und am 23. Januar 1923 wurde es vom Präsidenten unterzeichnet. Daneben wurden die Fahnen des Präsidenten, des Ministerpräsidenten und andere militärische und zivile Fahnen festgelegt, insgesamt 17 verschiedene.

1940 annektierte die Sowjetunion die baltischen Staaten. Lettland erhielt zunächst als Sowjetrepublik eine Fahne entsprechend jener der Sowjetunion mit ihren Initialen. 1953 wurde das Design aller Fahnen der Sowjetrepubliken geändert und Lettland erhielt eine Sowjetflagge mit einem weiß-blauen Wellenmuster, die große Ähnlichkeit mit der Fahne der Estnischen Sozialistischen Sowjetrepublik hatte. Allerdings waren die Wellenkämme bei der estnischen Fahne spitz und bei der lettischen rund. Zudem befand sich das lettische Muster am unteren Rand, während das estnische nochmals ein rotes Feld unterhalb hatte. Die Vorderseite der Fahne zeigte überdies ein Hammer-und-Sichel-Symbol und einen roten Stern. Die alte Fahne Lettlands wurde von Letten im Exil weiter genutzt.

Mit Erlangung der Unabhängigkeit wurden die sowjetischen Gesetze, die die Fahne Lettlands für illegal erklärt hatten, für nichtig erklärt und die lettische Fahne am 27. Februar 1990 erneut vom Parlament angenommen.

Weiterführende Informationen (Wikipedia)

Schweiz und Lettland (EDA)

 

 

Fahnenfabrik Sevelen AG

Hauptsitz SG
Schöngass 1
Postfach 31
CH-9475 Sevelen SG

Telefon +41 81 785 13 33
Telefax +41 81 785 26 31

Filiale AG
Luzernerstrasse 12
Postfach 50
CH-5712 Beinwil am See AG

Telefon +41 62 771 44 11
Telefax +41 62 771 13 21

info@fahnenfabrik.ch

Die Fahnenfabrik Sevelen AG

0800er Telefon-Nummer nicht mehr in Betrieb (081 785 13 33)

Verkaufsstellen 

Unsere Ladengeschäfte 

St. Gallen: Sevelen SG   /   Aargau: Beinwil am See

 

Telefon-Buch

  

 

Zahlungsmöglichkeiten

Rechnung
Logo Mastercard  Logo Visa-Card  Logo Postfinance  Logo Postfinance E-Finance  Logo Paypal